Auenrenaturierungsprojekt Chly Rhy

Das Projekt ist ein wichtiges Teilstück des Auenschutzparks Aargau, welcher in der Verfassung des Kantons Aargau festgesetzt ist. Die Auenrenaturierung in Rietheim umfasst die Öffnung eines 1,5 Km langenehemaligen Seitenarms des Rheins. Der künstlich befestigte Einlaufbereich des Seitenarms "Chly Rhy" begrenzt die maximal vom Rhein einströmende Wassermenge. Dank diesem Bauwerk bleiben der Hochwasserschutz im bisherigen Rahmen garantiert und der Rheinuferweg weiterhin durchgängig benutzbar. Zudem werden neue Stillgewässer, ein Trockenstandort sowie verschiedene Kleinstrukturen angelegt. Das Rheinufer wird insgesamt gewässerökologisch aufgewertet.

Vor einem Jahr erteilte der Regierungsrat die Projektgenehmigung für das Wasserbauprojekt "Auenrenaturierung Chly Rhy" in Rietheim. Gegen den Entscheid des Regierungsrats wurde im November 2012 eine Beschwerde beim Verwaltungsgericht des Kantons Aargau eingereicht. Das Verwaltungsgericht wies die Beschwerde ab. Dagegen wurde im Mai 2013 eine Beschwerde beim  Bundesgericht eingereicht. Das Bundesgericht hat das Urteil des Verwaltungsgerichts bestätigt. Das Projekt ist somit rechtskräftig genehmigt.

Mediencommunique_Bundesgerichtsentscheid_Auenrenaturierung  [PDF, 162 KB]

Nächste Schritte

Die Holzereiarbeiten im Auengebiet am Rhein in Rietheim starten ab dem 6. Januar 2014. Während des Holzschlagswird der Wanderweg am Rhein für rundzwei Wochen gesperrt. Es ist mit Behinderungen auf dem lokalen Wegnetz im Auengebiet zu rechnen.

Die Auenrenaturierung ist ein Auftrag des Grossen Rates, sie basiert auf dem Verfassungsauftrag zur Schaffung eines kantonalen Auenschutzparks. Der Kreditantrag wurde vom Grossen Rat mit grossem Mehr genehmigt. Die Rheinaue in Rietheim ist von nationaler Bedeutung und von grossem Wert für die Natur und Naherholung. Die Auenrenaturierung "Chly Rhy" ist die grösste Renaturierung am Rhein im Aargau. Die Bauherrschaft ist das BVU und die Pro Natura Aargau. Die Gemeinde Rietheim begrüsst das Projekt. Die Einwohner von Rietheim werden regelmässig über die Bauphasen orientiert.

Hier finden Sie Informationen zum Projekt und dessen Baubeginn:

Infos_zum_Baubeginn_Auenrenaturierung  [PDF, 794 KB]


Projektänderung "Lokale Laufverlegung Chly Rhy"

 An einer Bausitzung zwischen Kantons-, Gemeinde- und Bauherrschaftsvertretern wurde eine Projektänderung der Auenrenaturierung vorgeschlagen - nämlich die lokale Laufverlegung des Chly Rhy.

Die Anpassung des Verlaufs vom Chly Rhy und das Schieben des Standorts der 18-to-Brücke ist gemäss Abklärungen bei den kantonalen Fachstellen eine unwesentliche Projektänderung und muss nicht neu zur Bewilligung aufgelegt werden. Durch die Projektanpassung ergeben sich für die an das Projektgebiet angrenzenden Grundeigentümer keine (Bewirtschaftungs-)Einschränkungen.

Die Projektänderung wird wie folgt argumentiert:

  • Ziel der lokalen Laufverlegung ist der Erhalt der heute bestehenden Stillgewässer im verlandeten Altarm Chly Rhy. Dazu wird der neue Lauf im Bereich der 18to-Brücke in Abweichung vom 2012 bewilligten Auflageprojekt über rund 300 m Länge um maximal 20 m nach Süden verlegt. Erst mit den hydrogeologischen Detailuntersuchungen im vergangenen Winter wurde klar, dass die spezifischen Grundwasserverhältnisse im heutigen Chly Rhy-Altarm nicht ohne weiteres mit den neu geplanten Stillgewässern im Norden des Auengebiets hergestellt werden können. Der wertvolle Altarmlebensraum mit einigen seltenen Tier- und Pflanzenarten kann so teilweise erhalten werden.

  • Der Lauf kommt in die Pufferstreifenparzelle der Pro Natura zu liegen (Parzellen Nr. 603 und 605). Die 18to-Brücke wird um rund 20 m in der Wegachse nach Süden verschoben. Die Laufverlegung hat keine qualitative Auswirkung auf die Wegparzelle Nr. 336 der Einwohnergemeinde Rietheim. 

  • Die Projektanpassung ist unwesentlich. Eine öffentliche Auflage der Projektanpassung ist nicht notwendig. Die Unterschriften der betroffenen Grundeigentümerinnen reichen aus.

  • Der Bereich des neuen Laufs liegt innerhalb des festgelegten Gewässerraums, welcher dem Chly Rhy ohnehin für natürliche Laufverlagerungen zur Verfügung steht.  Der neue Lauf hat keine Auswirkungen auf die Nutzung der ackerbaulich genutzten Nachbarparzellen. Die im Auflageprojekt festgelegte Beurteilungslinie (bei Überschreiten der Linie durch Seitenerosionsprozesse wird das Ufer verbaut) hat weiterhin ihre Gültigkeit.

Laufverlegung Chly Rhy


Chly Rhy - Bauarbeiten Einlaufbauwerk

Am Montag, 17.11.2014, beginnten die Bauarbeiten für das neue Einlaufbauwerk des Chly Rhy im Bereich des Rheinuferweges.

In einer ersten Phase werden die Spundwände für die Wasserhaltung gerammt und anschliessend der Baugrubenaushub gemacht. Die eigentliche Montag des Wellstahldurchlasses erfolgt dann ab Januar 2015. Aufgrund der Bauarbeiten ist der Rheinuferweg für sämtlichen Fuss- und Fahrverkehr auf der Höhe des Einlaufbauwerkes (siehe PDF-Datei "Chly Rhy Sperrung Wanderweg") nicht mehr passierbar. Der offizielle Wanderweg ist seit längerem umgeleitet und ausgeschildert (siehe PDF-Datei "Chly Rhy Umleitung").

Auf die Sperrung des Weges wird mittels Hinweistafeln hingewiesen.